GEW Sachsen
Du bist hier:

Weitere Stellenkürzungen und Schließung von Studiengängen an Sachsens Hochschulen

Trotz gestiegener Studierendenzahlen müssen Sachsens Hochschulen in den kommenden Jahren weitere Stellen abbauen.

18.10.2013

Auf diesen Widerspruch wies die GEW Sachsen am 18. Oktober 2013 hin (siehe Pressemitteilung unter „Downloadsl"). - In Sachsen sollen 57 Studiengänge geschlossen werden. Davon fallen 30 komplett weg, die übrigen werden durch ein geändertes Profil ersetzt. Das war das Ergebnis einer Kleinen Anfrage des hochschulpolitischen Sprechers der Fraktion DIE LINKE. im Landtag, Prof. Besier. Am 11. Dezember 2013 wurde in Dresden die Zuschußvereinbarung zwischen der Staatsregierung und den sächsischen Hochschulen für die Zeit vom 1.1.2014 bis 31.12.2016 unterzeichnet. Den Hochschulen wurde finanzielle Planungssicherheit mit einem Gesamtbudget in Höhe von annähernd zwei Milliarden Euro garantiert. Im Gegenzug verpflichteten sie sich u.a. zur Aufnahme von jährlich 16.000 bis 20.000 Studienanfängern und zu einem weiteren Abbau von Haushaltsstellen.

Zurück