GEW Sachsen
Sie sind hier:

Rechte Ausschreitungen in ChemnitzGEW tritt für Weltoffenheit ein und unterstützt Asylsuchende in Sachsen

Angesichts des Erwachens rechter Gewalt, unterstützt von rechten Demonstrationen in Sachsen, unterstreicht die GEW ihre Position zur Weltoffenheit und ruft alle Mitglieder auf, sich demokratie- und menschenfeindlichen Einstellungen und Handlungen entgegenzusetzen.

02.09.2018

Die GEW Sachsen hat bereits auf ihrem Gewerkschaftschaftstag 2015 einen Beschluss für Weltoffenheit und Unterstützung Asylsuchender gefasst und befasst sich nicht erst seit diesem Beschluss intensiv mit dem Thema. Sachsen hat ein massives Problem mit rechten, asyl- und menschenfeindlichen Einstellungen, die Nährboden für die nun erneut in Chemnitz ausgebrochene Gewalt darstellen. Politik und Zivilgesellschaft müssen dem aktiv entgegenwirken. Auch die GEW nimmt ihre Verantwortung wahr, indem sie sich bei Initiativen für Weltoffenheit engagiert, Diskussions- und Informationsveranstaltungen organisiert und Geflüchtete unterstützt.

Hier finden Sie den Beschluss „Die GEW tritt für Weltoffenheit ein und unterstützt Asylsuchende in Sachsen“ vom Gewerkschaftstag 2015.

Zurück