GEW Sachsen
Du bist hier:

Die sächsische Grundschule - Daten und Fakten

Entwicklung der Schülerzahl

Derzeit lernen an sächsischen Grundschulen gut 140.000 Schülerinnen und Schüler. Bis 2025/26 wird sich die Zahl erhöhen, bevor sie in den Folgejahren sinkt. 

Größen

In keiner anderen Schulart gibt es so große Unterschiede bei Schul- und Klassengrößen und bei der Anzahl der Lehrkräfte wie im Grundschulbereich. Einrichtungen in kleinen Orten mit großer sozialer Kontrolle gibt es genauso wie Schulen in schwierigen Wohngebieten. Die Spannbreite reicht von Schulen, in denen vier Lehrkräfte 60 Kinder unterrichten bis hin zu Schulen, in denen 26 Kolleginnen für über 450 Kinder zuständig sind. 

Kinder mit nichtdeutscher Herkunftssprache

  • Kinder, deren Herkunftssprache nicht oder nicht ausschließlich Deutsch ist, machen ca. 12 % aller sächsischen Grundschülerinnen und -schüler aus.
  • Etwa 63 % dieser Kinder lernen in Leipzig, Dresden, Chemnitz und Zwickau.

Kinder mit besonderem Förderbedarf, die außerhalb der Förderschulen unterrichtet werden

Ausgaben je Grundschülerin bzw. -schüler 

  • Alle Schularten Deutschland gesamt: 8.900 €
  • Grundschulen Deutschland gesamt: 7.100 €
  • Grundschulen Sachsen: 6.700 € (Platz 11 von 16)

Lehrkräfte

  • 91 % weiblich
  • 9 % männlich
  • durchschnittlicher Beschäftigungsumfang: 24,6 Stunden
  • Durchschnittsalter der Lehrkräfte: 47 Jahre

Schulleitung

Derzeit sind ca. 6 % der Schulleiterstellen und ca. 10 % der Stellvertreterstellen nicht besetzt. Bei gleicher Klassenzahl sind die schulbezogenen Anrechnungsstunden geringer, als an anderen Schularten. Die Unterrichtsverpflichtung ist deshalb höher und wird den steigenden Anforderungen nicht gerecht. Es fehlen bestellte Stellvertreterinnen und Stellvertreter sowie häufig Personal im Sekretariat.

Quellen: Statistisches Landesamt 2020; Statistisches Bundesamt 2021; Stand 2019; SMK; Sächsischer Landtag