Zum Inhalt springen

Digitale Endgeräte, Apps und Tools sinnvoll einsetzen

Fortbildungstag für Lehrer*innen an Gymnasien und Beruflichen Schulen

Wir schulen unsere Mitglieder im Einsatz digitaler Endgeräte und Medien. Lehrkräfte anderer Schulformen sind auch herzlich eingeladen.

Liebe Kolleg*innen,

am Samstag, den 24.09.2022, laden wir Dich zu einem Online-Fortbildungstag „Digitale Endgeräte, Apps und Tools sinnvoll an Gymnasien und Beruflichen Schulen einsetzen“ herzlich ein.

Die Veranstaltung ist auch im Fortbildungskatalog des SMK gelistet. Die Fortbildungsnummer lautet: EXT05340. GEW-Mitglieder, Studierende und Lehrer*innen im Vorbereitungsdienst nehmen kostenfrei teil. Über die Finanzierung der Teilnahme aus Mitteln des schulischen Qualitätsbudgets entscheiden Schulleiterinnen und Schulleiter in eigener Zuständigkeit.

Nachdem wir im Frühjahr erfolgreich die Kolleginnen und Kollegen im Grundschulbereich zu digitalen Tools und Endgeräten weitergebildet haben, bieten wir nun für die Schularten Gymnasium und Berufsschule eine Fortbildung an. Dafür haben wir kompetente Referent*innen gewinnen können und ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.

Ablauf:

  • 10:00 Uhr: Einführung und Begrüßung
  • 10:15-11:45 Uhr: Workshop-Phase I
  • 12:10-13:40 Uhr: Workshop-Phase II
  • 14:00-15:30 Uhr: Workshop-Phase III
  • 15:30-15:45 Uhr Plenum zur Reflektion und Verabschiedung

Zeit

Workshop I

Workshop II

Workshop III

Workshop IV

10:15-11:45 Uhr

Digitalisierung und Datenschutz an Schulen und im digitalen Raum
(Susan Strebe, Digitales Chemnitz)

Lehren und Lernen mit digitalen Tools
(Katharina Behrend, Landesfilmdienst)

LernSax und OPAL Schule – Einsatz und hybride Nutzung
(Christina Gebhardt,  Medienpädagogisches Zentrum Leipzig)

Digitale Medien im Kunstunterricht
(Katrina Körner, TU Chemnitz, DigiLeG - Teil-Projekt Kunst)

12:10-13:40 Uhr

Erklärfilme selber machen
(Susan Strebe, Digitales Chemnitz)

Mein digitaler Werkzeugkasten - Programme, Apps und Webseiten
(Christina Gebhardt,  Medienpädagogisches Zentrum Leipzig)

Programmierung mit Arduino für das IoT (Internet of Things)
(Olaf Schulze,  Medienpädagogisches Zentrum Mittelsachsen)

Digitale Tools im Fremdsprachenunterricht
(Uwe Klemm, Medienzentrum Jena)

14:00-15:30 Uhr

Stop Motion Filme
(Katharina Behrend, Landesfilmdienst)

Videoschnitt-Tools: Überblick und Einsatzmöglichkeiten (Carsten Müller, GEW Sachsen)

Unterrichtsmaterialien
digital erstellen – z. B. mit tutory und dem Worksheet Crafter

(Christina Gebhardt,  Medienpädagogisches Zentrum Leipzig; Ulf Wegener, GEW Sachsen)
 

 

Es können auch nur einzelne Workshops besucht werden, es ist aber auch eine Teilnahme an allen drei Workshop-Phasen des Tages möglich. Der Fortbildungstag richtet sich an Mitglieder der GEW Sachsen, mit dem Fokus auf Lehrkräfte an Gymnasien, Beruflichen Schulen und im Vorbereitungsdienst. Auch interessierte Kolleg*innen aus anderen Schulformen sind herzlich eingeladen. Die Anmeldung erfolgt hier weiter unten auf dieser Website.

Die Workshops werden digital über den Videokonferenzsystemanbieter ZOOM stattfinden. Genaue Anleitungen folgen rechtzeitig vor dem Fortbildungstag per Mail. 

Wir freuen uns auf einen erkenntnisreichen Fortbildungstag sowie Deine zeitnahe Anmeldung!

Deine AG Schule digital der GEW Sachsen

Termin
24.09.2022, 10:00 - 15:45 Uhr
Veranstaltungsort
Online-Fortbildungstag

Online
Teilnahmebeitrag
kostenfrei für GEW-Mitglieder. Weitere Interessierte zahlen 10€ pro Workshop (Eintritt bis zur Veranstaltung möglich): gew-sachsen.de/dabeisein
Anmeldestatus
offen für Lehrer*innen aller Schulformen
Anmeldeschluss
24.09.2022

Referentin: Susan Strebe, Studium Wirtschaftswissenschaften / Erwachsenenbildung an der TU Chemnitz (Digitales Chemnitz)

Workshop-Phase I: 10:15-11:45 Uhr – Workshop 1

Welche Daten werden bei der Nutzung von Websites und Apps von Nutzer*innen verarbeitet und wie werden diese genutzt? Welche Rahmenbedingungen gelten an Schulen für Schüler*innen und Lehrer*innen? Dies besprechen wir mit Susan Strebe (Digitales Chemnitz) und führen Beispiele live vor.

Referentinnen des Landesfilmdiensts Sachsen: Katharina Behrend, Master Kinder- und Jugendmedien der Universität Erfurt, sammelte schon verschiedenartige Projekterfahrung im Medienmanagement und vor allem in der audiovisuellen Produktion von Medienprodukten mit verschiedenen Zielgruppen, arbeitet seit einem Jahr beim Landesfilmdienst: Medienschutztage & digitales Lernen in Grund- und weiterführenden Schulen, Fortbildungen für Fachkräfte, Elternabende, Workshops für Senior*innen

Workshop-Phase I: 10:15-11:45 Uhr – Workshop 2

Digitale Tools ermöglichen eine zeitgemäße und motivierende Gestaltung von Lernsettings. Von der Erarbeitung eines E-Books in Gruppen über das Spielen eines digitalen Quiz bis hin zur Kooperation über eine digitale Pinnwand — gemeinsam werden wir im Rahmen der Fortbildung empfehlenswerte Tools und Anwendungen für den Unterricht testen. Dabei wird besonderer Wert darauf gelegt, die Zugangshürden niedrig zu halten sowie Fragen des Daten- sowie Jugendschutzes einzubeziehen. Für die Teilnahme sind keine technischen Vorkenntnisse erforderlich. 

Referentin: Christina Gebhardt,  Medienpädagogisches Zentrum Leipzig

Workshop-Phase I: 10:15-11:45 Uhr – Workshop 3

Mit LernSax und OPAL Schule werden sächsischen Schulen zwei sehr umfangreiche Plattformen kostenfrei und rechtssicher zur Verfügung gestellt. Da es sich in beiden Fällen um Lernplattformen handelt, ist in der Vergangenheit oft der Eindruck entstanden, dass die Produkte in Konkurrenz stehen. Dies muss aber gar nicht sein. In meinem Vortrag möchte ich aufzeigen, welche Stärken beide Plattformen jeweils bieten und wie sich diese in einem sinnvollen Nutzungskonzept vereinen lassen. Am Beispiel des BSZ Delitzsch zeige ich, wie ein hybrides Nutzungskonzept von LernSax und OPAL in der praktischen Anwendung aussieht und möchte unsere Erfahrungen gern mit den Teilnehmenden diskutieren. Auch wenn die praktischen Beispiele aus der beruflichen Bildung stammen, sind die zugrundeliegenden Konzepte auch auf andere Schulformen übertragbar. Aus der Gegenüberstellung der beiden Plattformen kann natürlich auch abgeleitet werden, welche bei einer einzelnen Nutzung für Ihre Bedürfnisse besser geeignet ist.

Referentin: Katrina Körner, TU Chemnitz: studierte Lehramt an Grundschulen und arbeitet seit 2022 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF-Projekt „DigiLeG – Digitale Lernumgebungen in der Grundschule“ an der TU Chemnitz, in welchem sie sich mit dem Einsatz digitaler Medien im Kunstunterricht beschäftigt.

Workshop-Phase I: 10:15-11:45 Uhr – Workshop 4

Die Förderung des kompetenten und verantwortungsbewussten Medienumgangs ist eine bedeutsame Aufgabe für die Schule, um den Lernenden eine aktive Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen. Dabei wird dem Kunstunterricht eine zentrale Rolle zugesprochen. Für alle Phasen des Kunstunterrichts bieten digitale Medien vielfältige Möglichkeiten, z. B. virtuelle Museumsrundgänge und Beiträge zeitgenössischer Kunstschaffender auf sozialen Netzwerken für die Rezeption, Videospiele und Augmented Reality-Anwendungen für die Produktion oder kollaborative Tools für die Reflexion. Die Lehrkräfte haben hierbei die Aufgabe, verschiedene digitale Medien zu kennen und diese anhand der Inhalte und der Lernenden pädagogisch sinnvoll für den Unterricht auszuwählen. In diesem Workshop werden die Teilnehmenden folglich ausgewählte digitale Tools für den Kunstunterricht kennenlernen und eigenständig erproben.

Referentin: Susan Strebe, Studium Wirtschaftswissenschaften / Erwachsenenbildung an der TU Chemnitz (Digitales Chemnitz)

Workshop-Phase II: 12:10-13:40 Uhr – Workshop 1

Viele Schüler nutzen Instagram, TikTok und co. Einer der Hauptgründe besteht darin, dass es Spaß macht. Video ist das neue Bild, sagen einige. Wie kann man dies kombinieren? Mit Erklärfilmen verbinden wir Bild und Video oder können Video mit Inhalten für schulische Relevanz erhalten und dies ganz einfach schon mit einem Smartphone erstellen. Wie wir Schüler*innen an dieses Thema heranführen können, möchten wir in diesem Workshop beleuchten. Zudem erhalten Sie viele Unterlagen für den Einsatz im Unterricht. 

Referentin: Christina Gebhardt,  Medienpädagogisches Zentrum Leipzig

Workshop-Phase II: 12:10-13:40 Uhr – Workshop 2

Im Rahmen der Arbeit am MPZ-Leipzig wird ein Wiki für Lehrer*innen erstellt, in dem verschiedene digitale Werkzeuge gesammelt und kategorisiert werden. Neben der Sammlung liegt der Fokus des Wikis auf der datenschutzrechtlichen Betrachtung der jeweiligen Werkzeuge. Im Workshop gibt es einleitende Tipps und Werkzeuge zur datenschutzrechtlichen Einordnung (basierend auf den Hinweisen der sächsischen Datenschutzbeauftragten) sowie eine Einführung in das Wiki, welches Sie gern aktiv mitgestalten können: https://www.opal-schule.de/olat/auth/RepositoryEntry/2359787523/wiki/Index
Ausgehend von den Bedürfnissen und Fragen der Teilnehmenden werden im Anschluss ganz konkrete Werkzeuge für konkrete Unterrichtsszenarien vorgestellt und diskutiert.

Referent: Olaf Schulze,  pädagogischer Mitarbeiter am Medienpädagogisches Zentrum Mittelsachsen. Er beschäftigt sich schon seit vielen Jahren in seiner Freizeit und seinen Schüler*innen mit Mikrocontroller-Programmierung.

Workshop-Phase II: 12:10-13:40 Uhr – Workshop 3

Eigentlich ist das Thema besser für Präsenzveranstaltung geeignet, aber: Es gibt auch Möglichkeit mit einer kostenfreien Onlinesoftware gemeinsam mit den Teilnehmer*innen grundlegende Techniken in Arduino-Hard- und Software zu simulieren. Im Praxispart werden wir verschiedene Schaltungen testen und programmieren. In einer einführenden Präsentation wird die Rolle des Internet of Things (IoT) mit seinen Chancen und Risiken beleuchtet. Smarte Geräte durchdringen mehr und mehr unser Leben.

Referent: Uwe Klemm, Medienzentrum Jena

Workshop-Phase II: 12:10-13:40 Uhr – Workshop 4

Die Möglichkeiten und Werkzeuge des Internets für Kommunikation, Kollaboration und Partizipation bieten erhebliche Potenziale für das Lernen, zumal für das Fremdsprachenlernen. Unter ihrem Einfluss haben sich auch neue Impulse für stärker eigenverantwortliches und informelles Lernen ergeben. Schulischer (Fremdsprachen-) Unterricht tut gut daran, diese Potenziale zu reflektieren und nutzbar zu machen. Der Workshop diskutiert diese Veränderungen und zeigt anhand von Unterrichtsbeispielen vielfältige Einsatzszenarien von Internetdiensten auf und gibt auch die Möglichkeit zum Austesten digitaler Werkzeuge.

Referentinnen des Landesfilmdiensts Sachsen: Katharina Behrend, Master Kinder- und Jugendmedien der Universität Erfurt, sammelte schon verschiedenartige Projekterfahrung im Medienmanagement und vor allem in der audiovisuellen Produktion von Medienprodukten mit verschiedenen Zielgruppen, arbeitet seit einem Jahr beim Landesfilmdienst: Medienschutztage & digitales Lernen in Grund- und weiterführenden Schulen, Fortbildungen für Fachkräfte, Elternabende, Workshops für Senior*innen

Workshop-Phase III: 14:00-15:30 Uhr – Workshop 1

Das selbstständige Erstellen von Stop Motion- und Erklärfilmen ist für Lernende eine motivierende und kreative Möglichkeit, sich Inhalte zu erarbeiten und ein tieferes Verständnis zu entwickeln. Im Rahmen der Fortbildung lernen Sie die Stop Motion-Technik kennen und wie sich mit einfachen Mitteln Erklärfilme mit Schüler*innen produzieren lassen. Dafür werden im Anschluss an einen kurzen Überblick über die didaktischen Zugänge empfehlenswerte Anwendungen und Tools erprobt. Fragen des Daten- sowie Jugendschutzes werden fortlaufend in die Diskussion einbezogen. 

Referent: Carsten Müller, Berufsschullehrer an der Karl-Heine-Schule Leipzig, Hauptpersonalrat und Referatsleiter für Schulische Bildung der GEW Sachsen.

Workshop-Phase III: 14:00-15:30 Uhr – Workshop 2

Der Einsatz von selbst erstellten Videos im Unterricht bietet die Möglichkeit, schüler*innenorientiert und nachhaltig Unterrichtsinhalte visuell darzustellen. Dazu stehen, plattformunabhängig, heute eine ganze Reihe von kostenfreien und kostenpflichtigen Tools zur Verfügung. Im Workshop verschaffen wir uns einen Überblick über nutzerfreundliche Schnittprogramme und deren unterrichtsbezogene Anwendung. Zudem gibt es Tipps zur Bildgestaltung im Videobereich.

Referent*innen:  Christina Gebhardt,  Medienpädagogisches Zentrum Leipzig, und Ulf Wegener, GEW Chemnitz, Lehrkraft an einer Grundschule

Workshop-Phase III: 14:00-15:30 Uhr – Workshop 3

Verschiedene App und Portale für die digitale Erstellung von Unterrichtsmaterialien werden für ihren Einsatz im Unterricht vorgestellt. Die Apps „Worksheet Crafter“, „tutory“ und „Prowise Presenter“ sind einfach zu bedienen und lassen sich gut für die differenzierte Erstellung von Lernmaterialien nutzen. Wir stellen digitale sowie analoge Praxisbeispielen vor und diskutieren diese. Gerne sind aber auch Lehrkräfte anderer Schularten beim Workshop willkommen.

Kontakt
Janis Klusmann
Referent Organisationsentwicklung/Jugend
Adresse Nonnenstraße 58
04229 Leipzig
Telefon:  0341 4947-409
Mobil:  0172 3761094
Michael Hoyer
stellv. Vorsitzender Bereich Schule KV Chemnitz

(Lehrer am Chemnitzer Schulmodell; Rechtsschützer, ehrenamtlicher Leiter GEW-Rechtsschutzstelle Chemnitz, Ansprechpartner für Studierende, LehrerInnen im Vorbereitungsdienst/ReferendarInnen und Junge LehrerInnen, Mitglied im Lehrer-Bezirkspersonalrat Chemnitz)