GEW Sachsen
Sie sind hier:

BezirksvertreterversammlungWahl im GEW Bezirksverband Dresden

Die knapp 80 Delegierten des GEW-Bezirksverbandes Dresden haben auf der Bezirksvertreterversammlung (BVV) am 3. November 2018 einen neuen Bezirksvorstand gewählt.

05.11.2018

Dabei wurde Conny Ramm einstimmig in ihrem Amt als Vorsitzende bestätigt. Ihr neuer Stellvertreter ist der Vorsitzende des Kreisverbandes Dresden, Gerd Apelt. Auch die weiteren Mitglieder des Bezirksvorstandes wurden mit großer Mehrheit in ihren Funktionen wiedergewählt.

Conny Ramm lenkte in ihrer Rede u.a. den Blick auf die kommende Tarifrunde Länder und die veränderten Aufgaben der GEW aufgrund der künftigen Verbeamtung sächsischer Lehrkräfte. Dabei machte sie deutlich, dass die GEW Sachsen aus den reichen Erfahrungen der Bildungsgewerkschaft mit verbeamteten Lehrerinnen und Lehrern in anderen Bundesländern schöpfen kann: „Selbstverständlich werden wir auch unseren sächsischen Kolleginnen und Kollegen eine kompetente Beratung anbieten und ihre Interessen vertreten“, so Ramm.

Uschi Kruse, Landesvorsitzende der GEW Sachsen, beglückwünschte Conny Ramm zu ihrem Wahlergebnis und wünschte dem Bezirksverband viel Erfolg bei den aktuellen Herausforderungen. In ihrem Grußwort betonte sie insbesondere die Bedeutung gewerkschaftlichen Engagements bei der Umsetzung des „Gute-Kita-Gesetzes“ sowie bei den geplanten Reformen der Erzieher*innenausbildung. Gleiches, so Kruse, gelte für das sog. „Handlungsprogramm“ der sächsischen Staatsregierung und den damit geschaffenen Ungleichheiten in der Lehrerschaft.

Der DGB-Regionsgeschäftsführer André Schnabel, ging in seinem Vortrag auf die Kampagne für ein Bildungsfreistellungsgesetz in Sachsen ein. Unter dem Motto „5 Tage Bildung. Zeit für Sachsen“ soll es Beschäftigten ermöglicht werden, bei vollem Lohnausgleich fünf Tage im Jahr zu nutzen, um sich beruflich, politisch, sozial oder kulturell weiterzubilden. Bislang gibt es diesen sog. „Bildungsurlaub“ in allen Bundesländern bis auf Bayern und Sachsen.

Zurück