GEW Sachsen
Du bist hier:

Verbesserungen im Vorbereitungsdienst

28.03.2015 - Beschluss vom Gewerkschaftstag der GEW Sachsen 2015

Die GEW Sachsen setzt sich verstärkt sowohl in tarifpolitischen Auseinandersetzungen, als auch politisch und öffentlich für die Überwindung der Missstände im Vorbereitungsdienst ein.

Verantwortliche: Landesvorstand, Tarifkommission Schule, Junge GEW

Schwerpunkte sollten dabei folgende sein:

I. Ein nachhaltiger Ausbau der zur Verfügung stehenden Stellen für Berufseinsteiger*innen.

II. Die Schaffung transparenter Auswahlverfahren für die Zweite Phase bzw. danach sowie ein Bewerber*innenfreundlicher Umgang, der von einer Willkommenskultur geprägt ist.

III. Die Einräumung des Rechtsanspruchs für Lehrer*innen im Vorbereitungsdienst auf einen problemlosen Wechsel der Ausbildungsschule und der Mentor*innen sowie für Mentor*innen die Ausbildung von Lehrer*innen im Vorbereitungsdienst abzulehnen.

IV. Die Mitsprache bei der Konzeption des Vorbereitungsdienstes und bei den Anstellungsverhältnissen, beispielsweise durch einen Personalrat für Lehrer*innen im Vorbereitungsdienst, bzw. die Umgestaltung des Vorbereitungsdienstes wie in VII. beschrieben.

V. Eine qualitative Fortentwicklung durch eine bessere Verknüpfung von Theorie und Praxis bzw. der Ersten und der Zweiten Phase. Dazu gehört auch der Abbau von Wartezeiten zwischen den Phasen.

VI. Eine Bereitstellung von KITA-Plätzen und die Übernahme der Beförderungskosten sowie die Vermittlung bezahlbaren Wohnraums für Lehrer*innen in der Zweiten Phase der Ausbildung.

VII. Die Loslösung vom (de facto) Status eines Beamten auf Widerruf zu Gunsten einer Einstiegsphase in den Lehrer*innenberuf, die von Anfang an nach TV-L bezahlt wird.

Beschluss GT/2015/16 - 3. Bildungspolitik

Zurück