GEW Sachsen
Sie sind hier:

Personalrätekonferenz am 8. Mai – eine Nachbetrachtung

Gemeinsam mit ca. 900 anderen Personalräten aus Schulen bzw. Stufenvertretungen folgte ich der Einladung der GEW bzw. der Lehrerverbände zur Personalrätekonferenz nach Dresden am 8.Mai 2018, treibt mich doch das vorgesehene Handlungsprogramm der Staatsregierung seit seiner Bekanntgabe um, wenn ich an mögliche Folgen denke…

16.05.2018

Wir nutzten die Gelegenheit, den Staatsminister Herrn Piwarz Rückmeldungen zu geben, untermauerten, was in unzähligen Briefen und Petitionen schon in sein Haus geflattert war – allein bei der GEW gingen ca. 180 solcher Schreiben ein – und machten Vorschläge, wie das geplante Geld so eingesetzt werden könnte, dass Bestandslehrkräfte über 42 genauso wie jüngere Kollegen eine Anerkennung ihrer täglichen Arbeit erfahren können.
Leider trug die Moderation dazu bei, dass vorrangig der Kultusminister sein Papier erklärte und uns mit den Gegebenheiten lediglich aus seiner Sicht  vertraut machte. Es ist zu befürchten, dass man gewillt ist, die Proteste auszusitzen und die Pläne durchzuziehen.
Deshalb ist eine  unserer Forderungen die ergebnisoffene Verhandlungsaufnahme mit den Gewerkschaften zu dringenden Änderungen des Programmes . Und eine Schlussfolgerung: Wir dürfen nicht nachlassen, alle Register zu ziehen, um den Akteuren unsere Meinung als Betroffene entgegenzuhalten – und sicher werden wir demnächst auch in Dresden dafür einstehen müssen. 

Katrin Killenberg

 

Artikel aus der „Leipziger Volkszeitung“

 

Zurück