GEW Sachsen
Sie sind hier:

Herbstsitzung der Jungen GEW auf Schloss Colditz

Vom 04. - 06. November 2016 trafen sich 16 Aktive und Interessierte der Jungen GEW aus ganz Sachsen zu ihrer zweiten halbjährlichen Arbeitssitzung in der Jugendherberge Schloss Colditz.

Dieses Mal waren neben Aktiven aus den einzelnen Ortsgruppen auch neue Interessierte von der Uni Leipzig dabei, die bereits Erfahrung aus ihrem Engagement in StuRa oder in Hochschulgruppen mitgebracht haben.

07.11.2016

Zudem nahmen Vertreter*innen aller Bezirksvorstände sowie unsere Landesvorsitzende Uschi Kruse teil. Sie hatte sich am Sonntag Zeit für ein morgendliches Kamingespräch mit uns genommen.

Aber der Reihe nach!

Freitagabend starteten wir mit einer Kennenlernrunde in das Wochenende. Wir besprachen Infos zur Wahl eine*r weiteren Sprecher*in und Delegierung in anderen Gremien und tauschten uns über Themen und Aktionen aus den einzelnen Städten aus, die die Anwesenden bewegten. Dabei stellte sich heraus, dass wir eine große Gruppe an Menschen aus dem Bereich Hochschule und Forschung haben und dass dieses Handlungsfeld ein großer Schwerpunkt dieser Arbeitssitzung sein wird.

Samstag starteten wir zügig mit der Themensammlung für die Arbeitsphasen. Angedacht war bereits durch das Team, den Fokus auf die Frage der koordinierten Jugendarbeit zu richten, und was wir dafür leisten wollen und können und was wir brauchen. Es ploppten auch kleinere Thema auf, wie zum Beispiel Fragen zum Maßnahmenpaket der Landesregierung. Auch die Gestaltung der Arbeitsphasen verlief auf dieser Sitzung anders als bisher. Anstatt der üblichen AG-Phasen am Samstag haben wir hauptsächlich im Plenum über das große Thema der Ansprache von Interessierten und Aktivierung von (jungen) Mitgliedern gesprochen. Nur kurz vor dem Mittag saßen wir in den Ortsgruppen kurz zusammen, um konkretere Ideen zu besprechen. Diese wurden am Nachmittag dann mit der gesamten Runde nochmals diskutiert. 

Das wichtigste Ergebnis ist, dass es das Vorhaben gibt in Leipzig und auch in Dresden aktive Hochschulgruppen zu gründen, die vor Ort beraten, aber auch in Kooperation mit anderen, inhaltliche Seminare anzubieten. Leipzig möchte auf dem Weg dahin außerdem versuchen, die Ortsgruppe zu verstätigen.

Daher passte es sehr gut, dass Jérôme Buske, Student der Politikwissenschaften und Geschichte an der Uni Leipzig, sich als weiterer Sprecher zur Wahl stellte und auch gewählt wurde. Er verstärkte damit nun unser bisherigen Sprecher*innen-Team um Lisa und Vicky aus Dresden sowie Mine aus Leipzig.

Am Abend hatten wir dann noch Besuch von unserer Jugendbildungsreferentin des DGB Sachsens, Marlen Schröder. Sie gab uns einen Überblick über die Arbeit der letzten vier Jahre des DGBs und informierte über die wichtigsten Punkte zur anstehenden Bezirksjugendkonferenz im Juni 2017. Es war ein erfrischender Austausch und wir haben ausgemacht, auf der nächsten Sitzung im April, Anträge dafür zu erarbeiten und einzureichen.

Am Sonntag stand das Gespräch mit Uschi im Fokus. Wir sprachen mit ihr über neue Finanzierungskonzepte, über das Problem der Sichtbarkeit andere Bereich in der GEW neben dem Bereich Schule und klopften ab, was denn eigentlich ihre Erwartungen an uns, die Junge GEW, sind.

Wir gehen nun mit neuen Ideen und der Bestätigung, auch durch Uschi, dass wir einfach weiter so gute Arbeiten machen sollen wie bisher, aus diesem Treffen. Weiterhin werden wir beharrlich und konzentriert an unseren Ideen und Visionen arbeiten.

Zurück