Sie sind hier:

Aktionen zum Weltkindertag in Sachsen: Weil Kinder Zeit brauchen

21.09.2017

Am gestrigen Weltkindertag, den 20. September, haben unter dem Motto „Weil Kinder Zeit brauchen!“ in ganz Sachsen Aktionen stattgefunden, mit denen sich für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen der Arbeit von pädagogischen Fachkräften in Kitas und Horten stark gemacht wird. Organisiert wurden sie vom Graswurzelbündnis „Die bessere Kita“, dem neben der GEW Sachsen Vertreter*innen von Eltern, Trägern, Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaften und Vereinen angehören.

Die zentrale Veranstaltung fand in der Landeshauptstadt Dresden statt und begann mit einem Demonstrationszug vom Rathaus zum Kultusministerium. Dort versammelten sich anschließend mehr als 3000 Kolleginnen und Kollegen, Eltern und Sympathisanten zu einer Kundgebung. Kinder hatten zudem die Möglichkeit, unterschiedlichste Angebote zu nutzen.

Der erste Redner auf der Kundgebung, der Rektor der Evangelischen Hochschule Dresden Prof. Dr. Holger Brandes, betonte noch einmal die Bedeutung der frühkindlichen Bildung für die Gesellschaft und die damit verbundenen Anforderungen an pädagogische Fachkräfte. Unter lautstarken Jubelrufen ruft er: „Auf den Anfang kommt es an.“

Neben Brandes sprachen Sascha König-Apel vom Stadtelternrat, der Olympiasieger im Biathlon Frank-Peter Roetsch sowie eine Erzieherin, welche auf die konkreten Probleme in der Praxis hinwies.

Auch in Leipzig und Chemnitz schlossen sich viele Menschen dem Aufruf des Bündnisses an und demonstrierten für:

  • eine spürbare Verbesserung des Personalschlüssels in Sachsens Kitas
  • Anerkennung und Finanzierung der Vor- und Nachbereitungszeit
  • Freistellung der Kita-Leitung für administrative Aufgaben und
  • zusätzliche Verwaltungspersonal zur Unterstützung der Kita-Leitung

Wir bedanken uns bei allen, die gekommen sind und die Aktionen so bunt gestaltet haben!

Zurück